Dienstag, 8. September 2015

"Ich brauche keinen Helden. Ich will einen Mann." | Rezension

Buch: Hero – Ein Mann zum verlieben
Autorin: Samantha Young
Verlag: Ullstein
Seitenanzahl: Seiten
Form des Buches: Taschenbuch
Preis: 8,99 €

Klappentext
"Ich brauche keinen Helden. Ich will einen Mann."

Für Alexa Holland war ihr Vater ein Held. Bis zu dem Tag, als sie hinter sein bitteres Geheimnis kam. Seitdem glaubt sie nicht mehr an Helden. Doch dann trifft sie den Mann, dessen Familie er zerstört hat. Caine Carraway ist gutaussehend, erfolgreich und will von Alexas Entschuldigungen nichts wissen. Nur aus Pflichtgefühl lässt er sich überreden, sie als seine Assistentin einzustellen. Er macht ihr den Job zur Hölle und hofft, dass sie schnell wieder kündigt. Doch da hat er sich geirrt, denn Alexa ist nicht nur smart und witzig, sie lässt sich auch nicht von ihm einschüchtern. Caine ist tief beeindruckt und will nur noch eins: in Alexas Nähe sein. Auch wenn er tief in seinem Herzen weiß, dass er niemals der Mann sein kann, nach dem Alexa sucht. Denn auch er hat ein Geheimnis ...

Der neue große Roman von Samantha Young: unterhaltsam, romantisch und sexy as hell! (Quelle: amazon.de)

Cover
Auf dem Cover sieht man die Anziehungskraft von Alexa und Caine deutlich, aber auch die Distanz, die Caine immer wieder zu schaffen versucht. Daher stimmt es gut mit dem Inhalt überein. Düster und lustvoll. Das Cover ist wirklich passend gewählt.

Protagonisten
Alexa – Sie weiß was sie will: Caine. Er macht es ihr aber überhaupt nicht leicht. Die gemeinsame Vergangenheit beeinflusst ihre gemeinsame Gegenwart. Sie verliert ihren Job und nur aus dem Pflichtgefühl heraus, bekommt sie bei Caine die Assistentenstelle. Sie möchte ihm doch nur zeigen, wie sie wirklich ist. Es scheint aber einfach nicht zu klappen. Er will sie einfach nicht so sehen, zumindest dachte sie das, bis die eifersüchtige Seite von ihm die Oberhand gewinnt.
Caine – Er will sich einfach nicht eingestehen, dass die Anziehungskraft zwischen ihnen beiden stärker ist, als die Vorbehaltene gegen die Familie Holland – zumindest was Alexa angeht. Trotzdem schafft er immer wieder Distanz zwischen den Beiden, stößt sie weg, was sie noch erbittender kämpfen lässt. Aber auch sie hat ihre Grenzen und geht, als es ihr zu viel wird. Da merkt er endlich, was er die ganze Zeit zu verdrängen versucht hat.

Meine Meinung
Es ist ein ziemliches hin und her zwischen den Beiden. Mit deren Hintergrundgeschichte ist das auch kein Wunder, dass es zu Konflikten kommt. Man weiß nicht, wo man nun in der Geschichte steht. Machen sie einen Schritt nach vorne, oder drei zurück. Es ist bis zum Ende nicht deutlich, ob sie jetzt zusammenkommen oder nicht. Was natürlich die Spannung erhöht und es damit aufregender macht.

Fazit
Mich hat ein wenig gestört, dass es in der Vergangenheitsform geschrieben wird, wodurch ich mich erst einmal einfinden musste. Aber nach einer Weile habe ich es gar nicht mehr so stark gemerkt und es störte mich weniger. Ich gebe dem Buch 4/5 Sternen, weil ich mich persönlich ein wenig dadurch kämpfen musste, was aber nicht mit dem Inhalt des Buches zu tun hatte. Mir hat es gefallen und würde es demnach auch jedem weiterempfehlen, der auf dieses Genre steht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen