Samstag, 31. Oktober 2015

Als Honigdachs kennt Livy Kowalski weder Furcht noch Respekt | Rezension

A/N: Heute zu Halloween auch eine neue Rezension von mir :) Viel Spaß beim Lesen :)

Buch: LIONS – Freche Bisse
Autorin: G. A. Aiken
Verlag: Piper Taschenbuch
Seitenanzahl: 464 Seiten
Form des Buches: Taschenbuch
Preis: 9,99 €

Klappentext
Als Honigdachs kennt Livy Kowalski weder Furcht noch Respekt. Auch nicht vor einem riesigen Tiger-Bär-Hybriden wie Vic Barinov. Im Gegenteil, wenn es im eigenen Leben drunter und drüber geht (denn wie soll man es sonst nennen, wenn die eigene Cousine den Verstand verloren und der Vater unter mysteriösen Umständen das Zeitliche gesegnet hat), kann ein so großer, tapsiger Bär ganz unterhaltsam sein. Vic hat es mit Livy nicht leicht. Die eigensinnige Gestaltwandlerin taucht ständig ungefragt bei im Zuhause auf und ist völlig verrückt nach ... nun ja, dem Honig in seiner Speisekammer. Dabei gibt es bei Vic noch ganz andere Dinge zu naschen. (Quelle: amazon.de)

Cover
Wie jedes Buch aus dieser LIONS-Reihe spiegelt es die wilde Seite der Protagonisten wieder und das gefällt mir sehr gut, weil wir genau diesen Eindruck erhaschen. Andererseits wird auf dem Cover ein Löwe abgebildet, obwohl es um einen Tiger-Bär-Hybriden und Honigdachs geht. Das hat mir jetzt nicht so gut gefallen.

Protagonisten
Livy – Man findet sie in engen Räumen – Küchenschränke oder auch unter ihrem Bürotisch. Irgendwie macht es sie sympathisch, gleichzeitig fragt man sich, warum sie so „merkwürdige“ Dinge macht. Aber so chaotisch ihr Leben erscheint, für sie ist es eindeutig.
Vic – Er akzeptiert, dass Livy sich in seinen Schränken versteckt. Er lernt, mit ihren Eigenheiten zurechtzukommen und lernt sie zu lieben.

Meine Meinung
Ich liebe die Reihe LIONS, aber dieser Teil konnte mich nicht 100%ig überzeugen. Ich lese die anderen Teile und bin immer mitgerissen, wie sie zueinander finden. Ich staune und fiebere mit und kann es gar nicht mehr aus der Hand legen. Dieser Teil hat viel langgezogenes, wo man sich wirklich antreiben muss, weiterzuleben. Das finde ich sehr schade, weil die Reihe in sich wirklich toll ist. Es liegt nicht an dem Schreibstil von G.A. Aiken, denn dies ist in Freche Bisse immer noch lebhaft und mit humorvollen Stellen, wie auch schon in den vorherigen Bänden.
Man kann über beide Protagonisten lachen und kriegt sich gar nicht mehr ein, wie furchtlos Liv ist, sowie Vic sich Sorgen um sie macht.

Fazit
Schlussendlich ist es nicht das beste Buch aus der Reihe, aber auch nicht so, dass ich es nicht weiter empfehlen würde. Wer schon die letzten Teile gelesen hat, wird dieses Buch auch für sie ein absolutes muss sein. Aber ich kann die ganze Reihe empfehlen und deswegen kriegt das Buch 3/5 Sternen.

Wenn ich jetzt die ganze Reihe LIONS bewerten will, dann kann ich nur 5/5 Sternen geben, weil sie einfach klasse ist.

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Doch das ist nie eingetreten | Rezension

Danke dem Bloggerportal und dem Heyne Verlag für dieses Rezensionsexemplar :) Copyright beim Bloggerportal und dem Heyne Verlag.



Buch: The Wild Ones - Verlangen
Autorin: M. Leighton
Verlag: Heyne
Seitenanzahl: 304 Seiten
Form des Buches: Taschenbuch
Preis: 8,99 €


Klappentext
Laney Holt ist eine Pfarrerstochter, ein braves Mädchen. Alles, was sie vom Leben wollte, war zu heiraten, Kinder zu bekommen und bis ans Ende ihrer Tage glücklich zu sein. Doch das ist nie eingetreten. Die beiden Menschen, die ihr am nächsten standen, haben sie im Stich gelassen, und Laneys Träume sind zerplatzt. Zurück bleibt eine Leere, die Laney mit nichts auszufüllen weiß – bis sie Jake Theopolis kennenlernt, einen lebensmüden Draufgänger, dem das Wort Womanizer auf die Stirn geschrieben steht. Sein neuester Rausch? Laney zu zeigen, dass es im Leben noch mehr gibt, als bloß das brave Mädchen zu sein – und Leidenschaft pur. (Quelle: amazon.de)

Cover
Das Cover zeigt an, wie stark die Leidenschaft zwischen Laney und Jake ist und das gefällt mir sehr gut, immerhin ist eine Verbindung zum Inhalt hergestellt. Aber auch zur ganzen Reihe ist es ähnlich aufgebaut, mit der orangenen Umrandung.

Protagonisten
Laney – Als Pfarrerstochter wächst man behütet auf. Sie wünscht sich ein Zuhause, einen Mann und Kinder. Aber mit diesem Wunsch ist sie auf die Nase gefallen. Sie möchte nun einen wilderen Weg einschlagen. Sie trifft Jake wieder. Eigentlich weiß sie, dass er nicht ihrem Wunsch entspricht, trotzdem möchte sie lieber bei ihm sein, als allein dazustehen. Sie lernt an sich eine Seite kennen, die es vorher nicht gab und ihr gefällt es.
Jake – Er hält sich selbst für einen Bad-Boy. Er glaubt, niemand kann ihn lieben und niemand wäre seiner Liebe sicher. Jeder, den er geliebt hat, ist gestorben. Er hat nur lockere Affären, damit es bloß nicht um Liebe geht. Aber dann trifft er Laney. Alles verändert sich. Trotzdem zieht er sich zurück, als er glaubt, er müsste es.

Meine Meinung
Ich habe dieses Buch gebraucht. Eine reine, gefühlvolle Liebesgeschichte. Wer zuvor ein Buch gelesen hat, ohne Happy End, für den ist dieses Buch auf jeden Fall etwas. Badboy und Goodgirl. Ein geliebtes Thema, was immer wieder aufgegriffen wird und mich interessiert solche Situationen sehr, da eigentlich in jedem Menschen ein Bad-Wesen steckt und man nur den Anreiz braucht, ihn loszulassen. Aber nicht jeder Bad-Boy ist wirklich schlecht und das wird hier wieder einmal ganz schön gezeigt. Jake glaubt aufgrund seiner Vergangenheit schlecht sein zu müssen, was aber nichts damit zu tun hat, dass er es wirklich wäre. Laney dagegen entflieht ihrer letzten braven Beziehung und möchte nun für eine Weile in die Welt der Bad-Boys. Aber sie verliebt sich recht schnell in Jake und weiß, dass Jake sie nicht an sich heranlassen wird.

Fazit

Schlussendlich ist das Buch für zwischendurch wirklich zu empfehlen. Es gibt eine Vergangenheit auf beiden Seiten, aber es zieht den Leser nicht mit herunter. Es freut einen eher, was aus den Protagonisten geworden ist. Ich kann dem Buch guten Herzens 5/5 Sternen geben, weil es mir wirklich Spaß gemacht hat, es zu lesen.

PS: Findest du meine Rezension ansprechend und möchtest dieses Buch auch lesen? Dann solltest du dir auch den ersten Teil dieser Reihe anschauen. Meine Rezension zum ersten Teil findest du hier.

Dienstag, 27. Oktober 2015

Die Lüge hinter dem Zaun holt Tris und Four ein | Rezension

Danke an das Bloggerportal und den Goldmann Verlag für dieses Rezensionsexemplar :) Copyright beim Bloggerportal und dem Goldmann Verlag.


Buch: Die Bestimmung – Letzte Entscheidung
Autorin: Veronica Roth
Verlag: Goldmann
Seitenanzahl: 512 Seiten
Form des Buches: Taschenbuch
Preis: 9,99 €

Klappentext
Die Lüge hinter dem Zaun holt Tris und Four ein

Die Fraktionen haben sich aufgelöst und Tris und Four erfahren, dass ihr ganzes Leben eine Lüge ist: Es gibt eine Welt außerhalb ihrer Stadt, außerhalb des Zauns. Für Tris und Four steht fest, dass sie diese neue Welt erkunden wollen. Gemeinsam. Doch sie müssen erkennen, dass die Lüge hinter dem Zaun größer ist, als alles, was sie sich vorstellen konnten, und die Wahrheit stellt ihr Leben völlig auf den Kopf. Als Tris dann auch noch die letzte Entscheidung treffen muss, kommt alles ganz anders als gedacht ... Der atemberaubende Abschluss der Trilogie. (Quelle: amazon.de)

Cover
Das Zeichen auf dem Cover ist so ähnlich aufgebaut, wie das auf den vorherigen Teilen. Daher entsteht eine Verbindung und das gefällt mir recht gut.

Protagonisten
Tris – Sie kämpft für das, was sie für richtig hält. Sie kämpft für ihre Eltern, weil diese für sie in den Tod gegangen sind. Sie kämpft für Four, der seinen Weg erst wieder finden musste und sie kämpft sogar für ihren Bruder Caleb, obwohl dieser sie so verletzt hat. Sie ist ein bemerkenswertes junges Mädchen, welche waghalsige Entscheidungen getroffen hat, aber immer im Glauben, das Richtige getan zu haben. Für mich ist sie stark.
Four/Tobias – Er kam mit dieser neuen Welt nicht zurecht, beziehungsweise mit der Wahrheit, die dort aufgedeckt worden ist. Er glaubte Leuten, die er kaum kannte, glaubte seiner Freundin nicht und als alles zum Scheitern verurteilt war, verzeiht Tris ihm wieder. Sie entschied nicht, ob sie ihm verzeihen kann, sondern ob er ihr noch gut tun würde. Dies hat sie mit keiner Sekunde bezweifelt, dass er gut für sie ist.

Meine Meinung
Es fällt mir schwer, jetzt kurz nachdem ich die letzten Seiten der Story gelesen habe, Worte zu finden, was in mir vorgeht. Ich möchte euch natürlich nicht zu viel verraten, und wenn ich jetzt genau das sage, was mir durch den Kopf geht, verrate ich euch das Ende. Das ist nicht fair und damit sage ich euch lieber, dass ich mit diesem Verlauf der Geschichte nicht gerechnet habe. Sie kommen von einer Welt in die andere und auch dort gibt es das, vor dem sie in ihrer eigenen Welt entkommen sind. – Spoiler – Rebellion. Tris und Tobias stehen eigentlich auf derselben Seite, obwohl er es kurzfristig aus den Augen verloren zu glauben scheint. Sie dagegen kämpft für ihre Eltern und ihre Gefühle. Schlussendlich muss sie ihre schwerste Entscheidung treffen und die ist nicht einfach.

Fazit

Ich muss sagen, nachdem die ersten beiden Teile gelesen habe, habe ich nicht mit gerechnet, dass mich dieses Ende noch umhauen könnte. Anfangs hat es sich wieder hingezogen, aber die letzten 200 Seiten habe ich mitgefiebert. Ich hab mich in dem Moment verloren und kann noch immer keinen klaren Gedanken fassen, wie sehr mit eine Geschichte mitnehmen kann, obwohl ich sie so misstrauisch beäugt habe. Ich gebe dem Buch 4/5 Sternen. Ich muss dem Buch für dieses Ende leider einen Punkt abziehen. Wer aber die ersten beiden Teile gelesen hat, wird sicherlich wissen wollen, was aus Tris und Four wird.

Sonntag, 25. Oktober 2015

Der Aufstand hat begonnen ... | Rezension

Buch: Die Bestimmung – Tödliche Wahrheit
Autorin: Veronica Roth
Verlag: dbt
Seitenanzahl: 512 Seiten
Form des Buches: Gebundene Ausgabe
Preis: 17,99 €

Klappentext
Der Aufstand hat begonnen ...

In einer ungewissen Zukunft, in der die Fraktionen zerfallen, gibt es keine Sicherheiten mehr. Außer der einen: Wo auch immer ich hingehe – ich gehe dorthin, weil ich es will…
Drei Tage ist es her, seit die Ken mithilfe der ferngesteuerten Ferox-Soldaten unzählige Altruan umgebracht haben. Drei Tage, seit Tris' Eltern starben. Drei Tage, seit sie selbst ihren Freund Will erschossen hat – und aus Scham und Entsetzen darüber schweigt. Mit den überlebenden Altruan haben Tris und Tobias sich zu den Amite geflüchtet – doch dort sind sie nicht sicher, denn der Krieg zwischen den Fraktionen hat gerade erst begonnen. Wieder einmal muss Tris entscheiden, wo sie hingehört – selbst wenn es bedeutet, sich gegen die zu stellen, die sie am meisten liebt. Und wieder einmal kann es nur Tris in ihrer Rolle als Unbestimmte gelingen, die Katastrophe abzuwenden... (Quelle: amazon.de)

Cover
Das Zeichen für die, die Tris, Four und ihre Freunde aufnimmt, als diese Hilfe brauchen. Es passt ganz gut zur Geschichte und auch die Ähnlichkeit zum ersten Teil ist sichtbar. Mir gefällt es sehr gut.

Protagonisten
Tris – Lebensmüde. Sie legt wirklich waghalsige Aktionen an den Tag, aber sie macht es nicht aus eigennützigen Gründen, sondern für die Gemeinschaft. Andererseits merkt man ihr schon an, dass sie über manche Situation nicht richtig nachdenkt und dadurch übertreibt.
Four – Er erkennt Tris nicht wieder. Er kann sie nicht vor sich selbst beschützen, muss zusehen, wie sie sich selbst vernichten will. Er entfernt sich immer mehr von ihr und zeigt es ihr auch deutlich, was er davon hält. Das Tris aber das gerade nicht braucht, merkt er gar nicht.

Meine Meinung
Ich war nach dem ersten Teil ein wenig misstrauisch, wie der zweite Teil wird. Ich konnte mich nicht ganz darauf einlassen und hatte das Gefühl, dass der Anfang genauso ist, wie der erste. Aber ich entspannte mich schneller und es wurde spannend. Ich habe mitgefiebert, gleichzeitig habe ich aber auch nur den Kopf schütteln können, wie Tris mit ihrem Leben spielen kann.

Fazit


Schlussendlich hat sich die Geschichte meiner Meinung nach verbessert und dafür gebe ich dem Buch auch 4/5 Sternen. Ich konnte trotz allem mitfiebern und wollte wissen, wie es weitergeht. Deswegen kann ich es auch jedem empfehlen, dem schon der zweite Teil gefallen hat.

Samstag, 24. Oktober 2015

Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen | Rezension

Buch: Die Bestimmung
Autorin: Veronica Roth
Verlag: cbt
Seitenanzahl: 475 Seiten
Form des Buches: Gebundene Ausgabe
Preis: 17,99 €

Klappentext
Was ist deine Bestimmung?

Altruan – die Selbstlosen. Candor – die Freimütigen. Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Und schließlich Ferox – die Furchtlosen …
Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie.
Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft.
Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht… (Quelle: amazon.de)

Cover
Das Cover ist ziemlich schlicht gehalten, in der Hinsicht, dass es Verbindung zu der Fraktion aufbaut, in welche wir am meisten Einblick bekommen. Mir gefällt es deswegen recht gut.

Protagonisten
Tris – Hin und hergerissen. So lernt man sie kennen. Sie lebt bei den Altruan und ihre Bestimmung steht vor der Tür. Sie entschließt sich zu gehen und findet sich in einer komplett anderen Welt wieder. Sie lernt Four kennen. Er kommt ihr kalt herüber und recht berechnend. – Spoiler – Er hat keine Probleme damit, mit einem Messer auf sie zu werfen, sei es auch nur an das Brett hinter ihr.
Four – Er hat eine Mauer vor sich aufgebaut. Man weiß nicht, wie man ihn einzuschätzen hat und wie er zu Tris steht. Ziemlich lang ist er nach außen hin nur ihr Ausbilder. Der Übergang ist fließend und erst am Ende ist man sich sicher.

Meine Meinung
Ich muss zugeben, ich habe anfangs nicht in die Geschichte hineingefunden. Ich fand es eher langweilig, als das es wirklich interessant ist. Ab der Hälfte des Buches hat es sich verändert und ich habe das Buch nicht mehr aus der Hand legen können. Ich wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht.
Einerseits wusste man, dass Tris und Four irgendwie zueinander finden, denn so ist jedes Buch aufgebaut. Die Liebe um das ganze Chaos herum. Aber Veronica Roth hat es geschafft, den Leser auf die Folter zu spannen.

Fazit

Schlussendlich kann man sagen, wer Dystopie mag, der wird in diesem Buch auf jeden Fall ein gutes Buch gefunden haben. Aber auch so hat das Buch etwas, was man nicht wirklich beschreiben kann. Es wird eine Spannung aufgebaut, die sich eigentlich nur in einer kleinen Verschnaufpause entlädt. Es ist spannend und energiegeladen und ab diesem Punkt, liebt man dieses Buch. Trotzdem kann ich diesem Buch nur 3/5 Sternen geben, weil ich mich erst einmal dadurch kämpfen musste, um an den Punkt zu kommen, ich möchte weiterlesen. Schade, für ein wirklich gutes Buch und es ist für die nächsten Teile noch Luft nach oben.

A/N: Ich weiß, wir haben heute Samstag, aber ich dachte, euch wäre es lieber, wenn die drei Teile von die Bestimmung hintereinander online kommen :) Morgen folgt dann der zweite Teil und Dienstag der dritte :)

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Doch heißt das, dass sie auch füreinander bestimmt sind? | Rezension

Buch: Onyx - Schattenschimmer
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Verlag: Carlsen
Seitenanzahl: 464 Seiten
Form des Buches: Gebundenes Buch
Preis: 19,99 €

Klappentext
Seit Daemon Katy geheilt hat, sind sie für immer miteinander verbunden. Doch heißt das, dass sie auch füreinander bestimmt sind? Auf keinen Fall, findet Katy und versucht sich gegen ihre Gefühle zu wehren. Das ist allerdings gar nicht so einfach, denn Daemon ist nun fest entschlossen, sie für sich zu gewinnen. Dann taucht ein neuer Mitschüler auf – und mit ihm eine dunkle Gefahr. Katy weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Was geschah mit Daemons Bruder? Welche Rolle spielt das zwielichtige Verteidigungsministerium? Und wie lange wird sie Daemons enormer Anziehungskraft noch widerstehen können? Dies ist der zweite Band der Obsidian-Reihe von Jennifer L. Armentrout. Bisher sind drei Bände erschienen. (Quelle: amazon.de)

Cover
Das Cover ist genauso geheimnisvoll und mystisch, wie schon der erste Teil. Daher ähnelt sich die Reihe schon sehr. Es wurde zwar in anderen Farben gehalten, aber die Ähnlichkeit ist deutlich sichtbar.

Protagonisten
Katy – Sie ist vertrauensselig. Ihr kann man gegenüber äußern, dass die Person, die ihr gegenüber steht, nicht ganz normal ist, aber sie ist von ihrem eigenen Gefühl überzeugt. Sie wollte etwas normales erleben, aber dass auch dieser anders ist, muss sie mit fatalen Folgen kennenlernen. Gleichzeitig versucht sie Daemon nicht zu nahe an sich heranzulassen. Sie leugnet die Anziehungskraft, die gegenseitig ausgeübt wird. Bei der ganzen Geschichte, hält sie Dee auf Abstand, was diese nicht nur verletzt, sondern auch weitreichende Folgen hat.
Daemon – Er vertraut Blake nicht. Er gibt es immer wieder zu verstehen, aber man ignoriert seine Einwände. Er agiert aus Sorge zu seiner Schwester und auch um die von Katy.

Meine Meinung
Im ganzen Buch über fragt man sich, wem soll man glauben. Glaubt man Katy, dass Blake nicht böse ist, oder vertraut man dem Misstrauen von Daemon. Gleichzeitig fragt man sich wirklich, warum Blake an manchen Stellen zu weit geht und wird selbst misstrauisch. Man fiebert mit, man hofft, aber schlussendlich muss man sich wirklich fragen, warum sie nicht misstrauisch genug war.
Insgesamt gefällt mir das Buch sehr gut und das Ende ist einerseits ziemlich niederschmetternd, gleichzeitig aber auch Hoffnung. Hoffnung, dass alles wieder besser werden könnte.

Fazit


Ich gebe dem Buch 5/5 Sternen, weil man mitfiebert, sich Hoffnungen macht und doch an die Liebe zwischen Daemon und Katy glaubt. Man hofft, das Katy endlich Daemon glaubt, gleichzeitig hofft man, dass sie aufhört so naiv zu sein.

A/N: Ich möchte euch auf eine Bloggerseite meiner guten Freundin aufmerksam machen. Sie hat erst begonnen und ist fest überzeugt, den Schritt ins Bloggerleben zu machen :) Ich möchte ihr gerne helfen und habe ihr eine meiner Rezensionen "geschenkt" :) Schaut doch mal bei ihr vorbei. Hier der Link: Fantasydiwan. Würde mich freuen, wenn ihr ihr einen Besuch abstatten würdet :)

Dienstag, 20. Oktober 2015

Eine große Liebe zwischen Licht und Schatten | Rezension

Buch: Obsidian - Schattendunkel
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Verlag: Silberfisch
Form des Buches: Hörbuch
Preis: 19,99 €

Klappentext
Eine große Liebe zwischen Licht und Schatten
Ein dunkles Geheimnis scheint über dem winzigen Städtchen zu liegen, in das die siebzehnjährige Katy gerade erst gezogen ist. Im umliegenden Gebirge sollen Lichtgestalten gesehen worden sein. Viel schlimmer findet Katy jedoch, dass die nächste Bibliothek meilenweit weg ist und sie kein Internet hat. Bis sie beschließt, bei ihren Nachbarn zu klingeln und ein Junge die Tür öffnet, so düster und geheimnisvoll wie der Ort selbst: Deamon Black (Quelle: amazon.de)

Cover
Das Cover ist genauso geheimnisvoll, wie der Inhalt der Geschichte und das gefällt mir sehr. Licht und Schatten, genauso bedeutend, wie das Leben, was Dee und Deamon leben und in das Katy gezogen wird.

Protagonisten
Katy – Sie lernt Deamon kennen und ist einerseits von seinem Äußeren fasziniert, genauso wie sie seine arrogante Art nicht leiden kann. Andererseits zieht genau das sie auch an. Daemons Schwester Dee ist genau das Gegenteil von ihm, was dazu führt, dass sie eine gute Freundin für Katy wird. Aber Daemon geht ihr nicht aus dem Kopf. So näher sie den Geschwistern kommt, so näher kommt sie auch deren Geheimnis, was sie bewahren müssen.
Daemon – Arrogant und rechthaberisch. Er glaubt, Katy ist nicht gut für Dee. Sein Motiv ist das Beschützen seiner Schwester, was man im Laufe des Buches auch immer mehr nachvollziehen kann. Gleichzeitig versteckt er sich hinter seinem Verhalten, um die Regeln seiner Existenz zu schützen.
Dee – Sie wünscht sich eine normale Freundin. Katy ist als Nachbarin eine gute Option. Aber Daemon macht es ihnen nicht leicht. Immer wieder strapaziert er die Freundschaft, aber beide halten daran fest.

Meine Meinung...
für die Stimme – Sie hat versucht, für jeden einzelnen Protagonisten eine eigene Stimmlage zu finden und das ist ihr gut gelungen. Trotzdem viel es mir manchmal ziemlich schwer, die einzelnen Stimmen auseinanderzuhalten.
für den Inhalt – Der Inhalt ist spannend, aufregend und bis zur Auflösung des Geheimnisses, hatte man keine Ahnung, wer oder was Dee und Daemon wirklich sind. Es blieb eine vollkommene Überraschung und das war das, was einen fesselt. Was einen dazu bringt, den weiteren Verlauf der Geschichte zu verfolgen.

Fazit
Ich muss zugeben, es ist mein erstes Hörbuch gewesen und ich finde schon, dass ich nichts einem Buch vorziehen kann. Aber dafür hat es mir wirklich gefallen und es hat mich dazu gebracht, den nächsten Teil lesen zu wollen. Dem Buch/Hörbuch an sich gebe ich deswegen auch 5/5 Sterne, da es wirklich eine richtig tolle Geschichte ist.
Für die Menschen, die gerne Hörbücher hören, wird das sicherlich ein gutes Hörbuch sein und die Geschichte hinzugenommen, ist es auf jeden Fall zu empfehlen.

Für andere Personen, die nicht so gerne Hörbücher hören, kann es auch etwas sein, da es vom Inhalt her genau wie das Buch ist und daher eine Alternative ist. Aber es ersetzt nicht dieses Feeling, was man beim Lesen bekommt.

Sonntag, 18. Oktober 2015

Mein Blog - Studium | BlogGedanken #3

Haay :) <3,

jetzt nach fast zwei Monaten Semesterferien stellt sich natürlich die Frage, wie ich meinen Blog führen möchte, wenn ich wieder zur Uni gehe. Ich möchte das hier gar nicht lange ausführen und euch lange aufhalten, deswegen kommt nur kurz, wie ich es geplant habe, den Blog und die Uni unter einen Hut zu bekommen.

Ich habe dafür einmal grob meinen Stundenplan aufgestellt und dahingegen eingetragen, wann es zeitlich möglich ist, einen Blogpost online zu stellen. Dienstags, Donnerstags und Sonntags kommen demnach ab Montag Rezensionen online. Mittwochs kommt gegebenenfalls Ein FanfictionTalk online, sollte es ein Thema geben, worüber ich euch berichten möchte :) BlogGedanken werden ersatzweise für eine Rezension online kommen, wenn es aus dieser Sicht etwas zu berichten gibt.

Natürlich ist es damit strenger, als jetzt in meiner Ferienzeit, aber vielleicht findet man auch gefallen daran, wenn es regelmäßiger Updates kommen :) Sagt mir mal eure Meinung dazu :)


LG Jeanne Dawn

Mittwoch, 14. Oktober 2015

Wie viel schreibe ich? Schreibblockade? | FanfictionTalk #3

Haay :) <3,

Ich möchte euch heute in die kleine Welt des Schreibens mitnehmen. Dazu versuche ich zu beantworten: wie viel schreibe ich?

Dazu möchte ich eins loswerden. Ich schreibe, wenn ich Lust darauf habe. Wenn ich keine Idee habe, setze ich mich nicht unter Druck. Ich sage einfach, dann versuche ich es morgen wieder. Wenn ich eine Idee habe, dann schreibe ich. Manchmal läuft es gut und ich schaffe das ganze Kapitel, dann wiederum kriege ich noch ein zweites Kapitel hin, aber manchmal schaffe ich nur ein paar Sätze, bevor die Idee wieder verfliegt.

Wenn alles gut läuft, nehme ich mir den ganzen Tag Zeit zum schreiben. Wenn ich unterwegs war, schreibe ich auch mal am Abend ein paar Stunden und schaffe dann natürlich nicht so viel. Ich vergesse dabei vollkommen die Zeit und alles um mich herum. Schlussendlich kann ich dann nicht mal sagen, wie lange ich überhaupt geschrieben habe. Ich kann eventuell nur die Menge von Wörtern sagen, die ich geschafft habe.

Meistens lese ich das Kapitel nicht nochmal durch. Natürlich versuche ich es immer wieder, aber dann kommt irgendwas dazwischen und man hat das Programm schon geschlossen. Manchmal habe ich auch absolut keine Lust mehr dazu und vertage es. Schande über mein Haupt, vergesse ich das häufig.

Aber schlussendlich kann ich nicht gezielt sagen, ich schreibe jeden Tag drei Stunden und schaffe dabei 2000 Worte. Manchmal schreibe ich jeden Tag und kann kaum aufhören, schreibe bis tief in die Nacht, aber dann schreibe ich eine Woche gar nicht. Sogar länger, wenn ich einfach keine Zeit dazu finde, oder ich lieber lese.

Das führt unweigerlich zu einem weiteren Thema, welches ich heute ansprechen wollte. Jeder Autor wird hin oder wieder damit konfrontiert. Schreibblockaden.

Man kennt sie, sie treffen einen, wenn man es überhaupt nicht gebrauchen kann. Wenn man dringend ein neues Kapitel braucht, klappt plötzlich gar nichts mehr. Man hat keine Ideen, oder man weiß einfach nicht, wie man seine Idee umsetzen soll. Mir ist es schon mehrmals passiert. Meistens, wenn es nicht ganz so dringend war, so habe ich mich nicht selbst unter Druck gesetzt und dadurch die Situation verschlimmert. Es war auch einmal so heftig, dass ich mehrere Monate gar nichts mehr posten konnte. Es tat mir für jeden Leser leid, der wissen wollte, wie es weiter geht. Aber ich konnte dem Leser kein ordentliches Kapitel liefern.

Seitdem habe ich mir vorgenommen, immer ziemlich viele Kapitel vorgeschrieben zu haben, damit ich mit einer Schreibblockade nicht wieder in eine Situation komme, wo ich jeden Leser enttäuschen muss. Jetzt bin ich fast 20 Kapitel im voraus und es stört mich überhaupt nicht, wenn ich mal eine Woche gar nichts schreibe.

So, das war wohl ein schönes Schlusswort, oder? Nein, dann vielleicht das: An alle Leser: Hört auf, euch unter Druck zu setzen. So werdet ihr eine Blockade sowieso nicht los, also schaut doch, dass ihr vor dem Veröffentlichen schon ein paar Kapitel vorgeschrieben habt, dann ist es nicht schlimm, wenn ihr mal nicht schreibt.

Nun eine schöne Woche :)

Lg Jeanne Dawn

Dienstag, 13. Oktober 2015

Seraphina hat noch nie so sehr geliebt | Rezension

Ich danke dem Bloggerportal und dem Goldmann Verlag für dieses Rezensionsexemplar.


Buch: Passion – Leidenschaftlich verliebt
Autorin: S.Quinn
Verlag: Goldmann Verlag
Seitenanzahl: 320 Seiten
Form des Buches: Taschenbuch
Preis: 8,99 €

Klappentext
Seraphina hat noch nie so sehr geliebt. Sie gehört Patrick. Durch ihn ist sie die Herrin von Mansfield Castle geworden und lebt ein Leben, das ihre kühnsten Träume übertrifft. Es scheint, dass nichts und niemand ihr Glück trüben kann. Doch dann erhält sie einen bösen Brief, und ihre Vergangenheit scheint sie wieder einzuholen. Seraphinas Leben ist bedroht. Um sie zu schützen, will Patrick sie an einen ganz besonderen Ort bringen. Einen Ort, der für Seraphina bisher absolut verboten war ... (Quelle: amazon.de)

Cover
Dieses Cover ähnelt dem der erste Teile sehr, was mir persönlich sehr gut gefällt. Gleichzeitig verdeutlicht es den Inhalt, welchen die Protagonisten erleben. Ziemlich passend für einen erotischen Roman.

Protagonisten
Seraphina – Wieder steht sie für ihre Meinungen und Einstellungen ein, ist aber überfordert mit den Traditionen, die Patrick ihr immer wieder auftischt. Trotzdem will sie es durchziehen, weicht aber nicht von ihrer Meinung ab.
Patrick – Man hält ihn für wild, Instinkt gesteuert, aber als einen traditionell getriebenen Menschen lernt man ihn nun kennen. Die Mansfields haben ihre Hochzeiten immer so und so veranstaltet. Haben dies oder jenes getan. Aber diese Seite ist auch neu und frisch, was der Geschichte einen zusätzlich interessanten Touch gibt.

Meine Meinung
Der Klappentext ist ziemlich irreführend, denn im ganzen Verlauf des Buches kommt kein Brief vor, was einen schon verwirrt. Zumal es in diesem Teil eher die Beziehungen zweier Familien – Mansfield und Thurnburns – aufnimmt, als Seras Vergangenheit. Aber unabhängig vom Klappentext, ist der Inhalt des Buches wirklich gut. Es geht zwar alles ziemlich schnell zwischen Sera und Patrick, aber wenn wir mal ehrlich sind, wenn wir es wissen, dann wissen wir es, oder? Ein schöner Abschluss der Trilogie, auch wenn das Ende ein wenig länger sein könnte. Aber es gefällt mir, da es einem so vorkommt, als hätte Seraphina dem Leser eine Nachricht übermittelt, was für mich einen guten Abschluss darstellt.

Fazit

Wenn ich ehrlich bin, habe ich zwischenzeitlich geglaubt, alles geht den Bach hinunter. Ich habe Bertie für alt genug gehalten, um manche Dinge zu verstehen und manche Reaktionen waren nicht übertrieben, aber ziemlich kindisch. Ein Wunsch eines kleines Kindes, was ich wirklich verstehen kann. Schlussendlich wollte Bertie seiner Mutter auch nur helfen, was dann wieder nachvollziehbar ist. Dennoch gebe ich dem Buch 5/5 Sternen, weil es eine wirklich tolle Liebesgeschichte ist. Es gibt Drama, aber nicht zwischen Patrick und Seraphina, sondern von außerhalb, was der Geschichte einen interessanten Touch gibt. Also wem die ersten beiden Teile gefallen hat, wird auch diesen Teil toll finden.

Sonntag, 11. Oktober 2015

Eine unbändige Leidenschaft | Rezension

Danke an den Bloggerportal und den Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar. Copyright beim Bloggerportal und dem Goldmann Verlag.



Buch: Passion – Leidenschaftlich verführt
Autorin: S. Quinn
Verlag: Goldmann Verlag
Seitenanzahl: 320 Seiten
Form des Buches: Taschenbuch
Preis: 8,99 €

Klappentext
Das Kindermädchen Seraphina Harper und ihr Arbeitgeber Lord Patrick Mansfield verbindet eine unbändige Leidenschaft. Seraphina ist verliebt, sehr verliebt. Als sich Patrick mit ihr eines Tages in den nahen Wald begibt, entdeckt Seraphina eine ganz neue Seite an sich: eine wilde Seite, deren Existenz ihr bisher nicht bewusst war. Denn hier gibt es keine Verbote, keine Regeln – nur Lust. Aber Seraphina hat ein dunkles Geheimnis. Ein Geheimnis, von dem Patrick nichts weiß – und auch nichts wissen darf … (Quelle: amazon.de)

Cover
Im weitesten Sinn erkennt man die Verbindung zum Inhalt des Buches. Unabhängig davon finde ich aber, dass das Cover sehr schön ist.

Protagonisten
Seraphina – Die Sorge um Bertie reißt nicht ab. Ihr Instinkt lässt sie nicht im Stich, dennoch merkt sie nicht, dass sie manchmal überzieht. Aber das macht sie nicht weniger sympathisch, denn sie kämpft für das, was ihr wichtig ist.
Patrick – Im Wald ist er der Wissende und lässt seine Neandertaler Seite vollkommen in den Vordergrund treten. Seraphina treibt es zur Weißglut und sie muss auch erst einmal damit klar kommen. Aber er zeigt nur ihr die Seite an sich, die so existenziell wichtig für ihn ist.

Meine Meinung
Auch dieser Teil der Triologie lässt Spannung aufkommen. Anfangs versteht man vielleicht nicht, was das Ganze soll. Wild und Triebgesteuert. Aber man gewöhnt sich recht schnell an diese Art, die Patrick an den Tag legt. Aber er zeigt ihr, dass er sie beschützen kann und das ist das wichtigste. Insgesamt geht es immer noch um die Vergangenheit von Mansfield Castle, dazu kommt dann noch die Familie und Vergangenheit von Seraphina dazu und das Chaos ist perfekt. Aber dadurch ist es spannend und aufregend zu gleich und man kann richtig mit den Protagonisten mitfiebern.

Fazit

Der zweite Teil konnte nahtlos mit dem ersten Teil aufschließen, was mir persönlich sehr wichtig ist. Manchmal verliert der Autor den Fokus oder bringt die Spannung aus dem ersten Teil nicht in die Fortsetzung, aber S. Quinn ist dies gelungen, ohne das man sich wirklich anstrengen musste. Der erste Teil zeigt schon viel, wie verstrickt das alles ist und ich habe persönlich nicht mit gerechnet, dass man auf das Geschehene noch was drauf legen könnte. Aber auch dies ist ihr gelungen. Man ist gespannt, was sie sich für den dritten Teil überlegt hat. Deswegen gebe ich dem zweiten Teil der Passion-Reihe 5/5 Sternen. 

Freitag, 9. Oktober 2015

Ich habe dich schon einmal verloren, a ghrá | Rezension

Buch: Schattentraum – Mitten im Zwielicht
Autorin: Mona Kasten
Verlag: Printausgabe: CreateSpace Independent Publishing Platform
Form des Buches: E-Book
Preis: 2,99 €

Klappentext
Er beugte sich zu mir herunter, bis sein Atem meine Schläfen kitzelte. Eine Tiefe trat in seinen Blick, die ich noch nie zuvor an ihm gesehen hatte. „Ich habe dich schon einmal verloren, a ghrá. Das lasse ich auf keinen Fall ein zweites Mal zu.“
Zwei Monate sind vergangen, seit Emma von den Schatten gezeichnet wurde. Zwei Monate, in denen sie ihr Leben in vollen Zügen genossen hat – wären da nicht verblasste Erinnerungen, die sich immer wieder an die Oberfläche kämpfen. Als ein Abgesandter des Lichthofs es auf Emma abgesehen hat, muss sie sich erinnern. Doch die Wiedersehensfreude mit Gabriel währt nur kurz, denn er scheint verändert. Und auch Emma spürt, dass ihr Inneres von der Begegnung mit der Finsternis geprägt wurde. Können die beiden einander retten, bevor es zu spät ist?

Cover
Es steht in Verbindung zum ersten Teil, weswegen es mir richtig gut gefällt. Zudem geheimnisvoll, wie das Buch selbst.

Protagonisten
Emma – Gezeichnet aus der kürzlich geschehenen Vergangenheit, führt sie ein Leben ohne das Wissen darum. Aber Gabriel scheint es darauf anzulegen, dass sie ihr Gedächtnis wiedererlangt. Und wieder stürzt sie sich mitten ins Geschehen und geht Dinge ein, die vielleicht zu groß für sie sind.
Gabriel – Dem Drang, Emma zu beschützen und gleichzeitig in ihrer Nähe zu sein, kann er nicht unterdrücken. Er legt es darauf an, dass Emma sich wieder erinnert. Aber das führt nur zu weiteren Problemen, die sie nicht bewältigen können.
Avalee – Sie hält ein Auge auf Emma, auf Wunsch von ihrem Bruder. Aber zufrieden ist sie mit der Situation auch nicht.
Belial – Das er in irgendeiner Weise wieder im Geschehen auftaucht, war vorhersehbar, aber welche Rolle er einnimmt, dass ist überraschend. Trotzdem tut er noch immer geheimnisvoll und niemand vertraut ihm. Was natürlich kein Wunder ist.

Meine Meinung
Der zweite Teil von Schattentraum ist wirklich überraschend. Es nimmt Wendungen, die ich nicht erwartet hätte. Man rechnet mit viel, aber nicht, dass Belial diese Rolle einnimmt, wenn man bedenkt, was er im ersten Teil alles gemacht hat. Aber es eröffnet nun weitere Tore, die sie im dritten Teil erleben werden.

Fazit

Wie auch der erste Teil ist dieser für Jugendliche konzipiert und damit auch wieder 5/5 Sternen. Es ist für Jugendliche wirklich zu empfehlen.

Sonntag, 4. Oktober 2015

„Du warst meine Hoffnung.“ | Rezension

Buch: Schattentraum – Hinter der Finsternis
Autorin: Mona Kasten
Verlag: Printausgabe: CreateSpace Independent Publishing Platform
Form des Buches: E-Book
Preis: 2,99 €

Klappentext
Als ich zum ersten Mal in deine Augen sah, wusste ich es“, murmelte er und zog mich dichter an sich heran, sodass sein Mund oberhalb meines Ohrs verharrte. „Du warst meine Hoffnung.“
Nach dem Tod ihrer Mutter wünscht sich Emma nichts sehnlicher, als der Finsternis zu entfliehen, die sie seitdem heimsucht. Womit sie dabei nicht rechnet, ist Gabriel, der plötzlich in ihr Leben tritt. Mit seinem arroganten Charme nimmt er ihre Gedanken völlig für sich ein. Doch die Dunkelheit lässt Emma nicht los. Alpträume, in denen ihr Schattenwesen erscheinen, machen ihr das Leben schwer. Und auch Gabriel ist nicht der, der er vorgibt zu sein – jede seiner Berührungen könnte sie in den Abgrund ziehen. Bald weiß Emma nicht mehr: Was ist Traum und was Wirklichkeit?

Cover
Mir gefällt das Cover sehr gut. Es ist in grün gehalten und zeigt ein Mädchen, welches sich dem Licht entgegenstreckt. Sehr passend zur Protagonistin.

Protagonisten
Emma – Ein wenig naiv und trotz des Kennenlernens mit Gabriel, kann sie ihn nicht vergessen. Sie konzentriert sich auf die neuen Freunde in der Schule, aber immer wieder kehren ihre Gedanken und Taten zu Gabriel zurück.
Gabriel – Er geht immer gleich mit Frauen um. Denen er begegnet, lässt er seine Begegnung vergessen. Anders bei Emma, die er unbedingt kennenlernen will.
Avalee – Er sieht gar nicht gern, dass Emma Gabriel nicht in Ruhe lassen kann und versucht es mit allen Mittel zu verhindern. Sie wirkt arrogant und übermäßig selbstbewusst und einen starken Beschützerinstinkt.

Meine Meinung
Anfangs denkt man noch, es ist eine ganz normale Liebesgeschichte. Schnell wird aber deutlich, dass da mehr hinter steckt. Übernatürlich und geheimnisvoll. Der Schreibstil von Mona Kasten ist ziemlich einfach und eher für Jugendliche geschrieben. Man kann es flüssig durchlesen und die Spannung ist deutlich wahrnehmbar.

Fazit

Auch wenn die Zielgruppe an Lesern jünger gesetzt ist, gefällt die Geschichte mir selber sehr gut. Wenn ich mit dem Wissen zur Zielgruppe das Buch bewerte, gebe ich dem Buch 5/5 Sternen. Ich empfehle das Buch auch älteren Jugendlichen, die werden sicherlich Freude daran haben.