Samstag, 31. Oktober 2015

Als Honigdachs kennt Livy Kowalski weder Furcht noch Respekt | Rezension

A/N: Heute zu Halloween auch eine neue Rezension von mir :) Viel Spaß beim Lesen :)

Buch: LIONS – Freche Bisse
Autorin: G. A. Aiken
Verlag: Piper Taschenbuch
Seitenanzahl: 464 Seiten
Form des Buches: Taschenbuch
Preis: 9,99 €

Klappentext
Als Honigdachs kennt Livy Kowalski weder Furcht noch Respekt. Auch nicht vor einem riesigen Tiger-Bär-Hybriden wie Vic Barinov. Im Gegenteil, wenn es im eigenen Leben drunter und drüber geht (denn wie soll man es sonst nennen, wenn die eigene Cousine den Verstand verloren und der Vater unter mysteriösen Umständen das Zeitliche gesegnet hat), kann ein so großer, tapsiger Bär ganz unterhaltsam sein. Vic hat es mit Livy nicht leicht. Die eigensinnige Gestaltwandlerin taucht ständig ungefragt bei im Zuhause auf und ist völlig verrückt nach ... nun ja, dem Honig in seiner Speisekammer. Dabei gibt es bei Vic noch ganz andere Dinge zu naschen. (Quelle: amazon.de)

Cover
Wie jedes Buch aus dieser LIONS-Reihe spiegelt es die wilde Seite der Protagonisten wieder und das gefällt mir sehr gut, weil wir genau diesen Eindruck erhaschen. Andererseits wird auf dem Cover ein Löwe abgebildet, obwohl es um einen Tiger-Bär-Hybriden und Honigdachs geht. Das hat mir jetzt nicht so gut gefallen.

Protagonisten
Livy – Man findet sie in engen Räumen – Küchenschränke oder auch unter ihrem Bürotisch. Irgendwie macht es sie sympathisch, gleichzeitig fragt man sich, warum sie so „merkwürdige“ Dinge macht. Aber so chaotisch ihr Leben erscheint, für sie ist es eindeutig.
Vic – Er akzeptiert, dass Livy sich in seinen Schränken versteckt. Er lernt, mit ihren Eigenheiten zurechtzukommen und lernt sie zu lieben.

Meine Meinung
Ich liebe die Reihe LIONS, aber dieser Teil konnte mich nicht 100%ig überzeugen. Ich lese die anderen Teile und bin immer mitgerissen, wie sie zueinander finden. Ich staune und fiebere mit und kann es gar nicht mehr aus der Hand legen. Dieser Teil hat viel langgezogenes, wo man sich wirklich antreiben muss, weiterzuleben. Das finde ich sehr schade, weil die Reihe in sich wirklich toll ist. Es liegt nicht an dem Schreibstil von G.A. Aiken, denn dies ist in Freche Bisse immer noch lebhaft und mit humorvollen Stellen, wie auch schon in den vorherigen Bänden.
Man kann über beide Protagonisten lachen und kriegt sich gar nicht mehr ein, wie furchtlos Liv ist, sowie Vic sich Sorgen um sie macht.

Fazit
Schlussendlich ist es nicht das beste Buch aus der Reihe, aber auch nicht so, dass ich es nicht weiter empfehlen würde. Wer schon die letzten Teile gelesen hat, wird dieses Buch auch für sie ein absolutes muss sein. Aber ich kann die ganze Reihe empfehlen und deswegen kriegt das Buch 3/5 Sternen.

Wenn ich jetzt die ganze Reihe LIONS bewerten will, dann kann ich nur 5/5 Sternen geben, weil sie einfach klasse ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen