Donnerstag, 1. Oktober 2015

... erwacht der Pfeilgardist Aden in einer finsteren Zelle | Rezension

Buch: Scherben der Hoffnung
Autorin: Nalini Singh
Verlag: Lyx
Seitenanzahl: 651 Seiten
Form des Buches: Taschenbuch
Preis: 9,99 €

Klappentext
Mit pochendem Schädel und seiner mentalen Kräfte beraubt, erwacht der Pfeilgardist Aden in einer finsteren Zelle. Allein der Versuch, mit dem Medialnet Kontakt aufzunehmen, verursacht unerträgliche Schmerzen. Seine Entführer haben auch Zaira in ihre Gewalt gebracht, eine seiner erfahrensten Kommandantinnen und die Frau, der sich Aden seit seiner Kindheit am meisten verbunden fühlt. Gemeinsam gelingt den beiden die Flucht, doch sie finden sich verletzt und orientierungslos in einer unwirtlichen Landschaft fernab der Zivilisation wieder. Auch wenn Zairas Kräfte schwinden, kommt Aufgeben für Aden nicht in Frage. Denn seine Feinde haben es nicht nur auf ihn, sondern auf die Vernichtung der gesamten Pfeilgarde abgesehen, und als deren Anführer ist er fest entschlossen, diejenigen zu retten, die unter seinem Schutz stehen … (Quelle: amazon.de)

Cover
Wie jedes Buch aus der Reihe von Nalini Singh, spiegelt sich der Charakter der Protagonisten auf dem Cover wieder. Es verbindet das Cover mit dem Inhalt, was mir wirklich gut gefällt. Aber auch, dass sie ihrem Stil für Cover treu bleibt, sodass man sofort sieht, dass die Bücher zusammengehören.

Protagonisten
Aden – Der Anführer der Pfeilgarde. Ruhig und besonnen, agiert er so, weshalb er zum Anführer aufsteigen konnte. Einfühlsam und besorgt um jeden Mann oder Frau seiner Truppe. Aber das Wissen um die Liebe zu Zaira ist immer präsent. Er versteckt in keiner Sekunde, dass er sich schon von kleinauf zu ihr hingezogen fühlt. Er liebt sie uneingeschränkt und akzeptiert sie auch mit ihrem Zorn im Inneren.
Zaira – Sie beschützt Aden. Egal, was passiert, sie ist immer an seiner Seite und würde für ihn sterben. Es ist von außen betrachtet klar, dass sie Gefühle für ihn hat, vertraut sich aber selbst nicht, um dem nachzugeben. Ihre Besitzgier, die in ihren Augen zerstörerisch ist, sowie ihren Zorn, den sie zu etwas drängt, was sie nicht kontrollieren kann. Aber nach und nach verändert sich diese Struktur. Sie verändert sich und lässt sich auf Aden ein.

Meine Meinung
Ich liebe die Bücher von Nalini Singh. Ich lese die Reihe der Gestaltwandler unglaublich gerne und habe mich richtig gefreut, als ich das Buch in den Händen hielt. Dann aber fand ich es nicht so überzeugend, wie ich es gerne hätte. Es hat mich nicht gefesselt, sodass meine Gedanken immer wieder abgeschweift sind. Gleichzeitig fand ich die Beziehung von Zaira und Aden toll. Selbst mit dem Deckmantel Silentium, wussten sie, dass sie Gefühle für den anderen haben. Es ist zwar ein wenig einfach gemacht worden, warum sie ein Paar sein „müssten“, aber ihre Ängste und seine Aufgaben haben es dann schließlich doch schwerer erscheinen lassen.
Es hat sich in der Mitte eine Weile hingezogen, nicht nur durch die Zeitabstände, die Nalini Singh eingebaut hat, sondern auch von der Erzählung her, die für mich eher wie eine Aufzählung geklungen hat, als nach einer Geschichte.

Fazit

Schlussendlich hat mir das Buch trotzdem gut gefallen. Deswegen gebe ich diesem Teil 4/5 Sternen, denn ich muss trotzdem beherzigen, dass es für mich so langgezogen war. Aber wer die ganze Reihe schon verfolgt, wird gespannt darauf gewartet haben. Es ist wirklich interessant zu erfahren, wie Aden die Pfeilgarde verändern will. Ich finde es toll.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen