Dienstag, 16. Februar 2016

... und dieses Mal ist er nicht bereit, seine große Liebe gehen zu lassen … | Rezension

Ich danke dem Bloggerportal und dem Heyne Verlag für dieses Rezensionsexemplar. Copyright beim Bloggerportal und dem HeyneVerlag.

Buch: Dark Nights – Ewiges Begehren
Autorin: Sylvia Day
Verlag: Heyne
Seitenanzahl: 379 Seiten
Form des Buches: Taschenbuch
Preis: 9,99 €

Klappentext
Der Engel Adrian Mitchell ist ein Getriebener. Als Anführer einer Eliteeinheit von Seraphim, ist es eigentlich seine Aufgabe, Vampire zu jagen und ihrer gerechten Strafe zuzuführen. Doch einst geriet Adrian selbst in die Fänge der Versuchung: Er verliebte sich in Shadoe, die Tochter eines Vampirkönigs, und wurde dazu verdammt, sie ewig zu lieben, nur um sie wieder und wieder zu verlieren. Als er der schönen Vampirjägerin Lindsay Gibson begegnet, weiß er sofort, dass er in ihr Shadoe wiedergefunden hat, und dieses Mal ist er nicht bereit, seine große Liebe gehen zu lassen … (Quelle: amazon.de)

Cover
Das Cover ist in dunklen Farben gestaltet und der Titel groß im oberen Bereich des Bildes angelegt. Eine einzelne weiße Feder, mit roter Spitze ist auf der unteren Hälfte zu sehen, was für den Protagonisten in der Geschichte stehen soll. Dadurch ist eine Verbindung zu dem Inhalt hergestellt, was mir sehr gut gefällt. Allgemein gesehen ist das Cover nicht sehr anziehend, aber dem einen oder anderen wird es sicherlich gefallen.

Meine Meinung
Ich habe mich echt schwer getan, das Buch zu lesen. Ich weiß nicht mal wirklich, woran es eigentlich lag. Anfangs habe ich mich schwer mit den unterschiedlichen Namen für Engel, Lykaner und Vampiren getan und dann war auch noch Einzahl und Mehrzahl unterschiedlich und ich habe mich echt schwer damit getan, sie auseinander zuhalten. Aber ich muss zugeben, dass sich das im weiteren Verlauf echt gut verbessert hat und ich kaum noch was davon gemerkt habe. Inhaltlich hat mich das Buch zu Anfang auch nicht mitgerissen und so fiel mir das insgesamt schwer, das Buch überhaupt zu lesen. Das letzte Drittel dagegen hat mir dann doch recht gut gefallen, was mich dann recht überrascht hat. Es war zwar nicht ganz nachvollziehbar für mich, aber das übersehe ich jetzt einfach mal.
Die Liebesgeschichte zwischen Adrian und Lindsay ist recht unterhaltsam gestaltet, obwohl die Willenskraft zu ihren Entscheidungen zu stehen, doch recht schwach war. Dadurch wirkt es dann doch ein wenig dumpf.
Insgesamt, ist das Buch aber recht gut zu lesen und nur ich habe solche Probleme am Anfang gehabt. Wenn ich es jetzt vielleicht nochmal lesen würde, würde ich vielleicht anders darüber denken.

Fazit

Obwohl mich die Geschichte nicht wirklich fesseln konnte, gebe ich dem Buch 3/5 Sternen. Ein Bonus kriegt die Autorin selbst, da ich ihre Reihen eigentlich sehr gerne mag und auch ihren Schreibstil toll finde. Leider fiel es mir schwer, ihren Schreibstil wiederzufinden. Wer auf Engel, Vampire und Lykaner steht, sollte sich die Reihe mal anschauen. Vielleicht ist sie für den einen oder anderen ein spannendes Buch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen