Mittwoch, 3. August 2016

Wahre Liebe kennt keine Regeln | Rezension

Buch: Dark Love – Dich darf ich nicht finden
Autorin: Estelle Maskame
Verlag: Heyne Verlag
Seitenanzahl: 465 Seiten
Form des Buches: Taschenbuch
Preis: 9,99 €

Klappentext
Wahre Liebe kennt keine Regeln

Vor genau dreihundertneunundfünzig Tagen hat Eden ihn zuletzt gesehen – ihren Stiefbruder Tyler. Den Jungen, den sie heimlich liebt. Den sie aber eigentlich nicht lieben darf, weil ihre Familie strikt dagegen ist. Doch nun endlich werden sie einen herrlichen Sommer gemeinsam verbringen: in New York, der Stadt, die nie schläft. Mit tausend Schmetterlingen im Bauch kommt Eden am Flughafen an, und als sie in Tylers smaragdgrüne Augen blickt, ist es auch schon um sie geschehen. Gemeinsam streifen sie durch den Big Apple, und es wird immer klarer, dass die beiden nicht voneinander losgekommen sind. Werden sie ihren verbotenen Gefühlen widerstehen können? (Quelle: amazon.de)

Cover
Es ist diese Schlichtheit, die dieses Cover besonders macht. Aber es ist gar nicht so schlicht. Das Cover hat vier Bilder, die durch einen weißen Rand abgetrennt voneinander sind. Auf zwei Bildern sind die Protagonisten abgebildet, während auf den anderen die Landschaft abgebildet sind, in dem diese Geschichte stattfindet. Sehr passend. Der Titel dagegen ist eher im Hintergrund, was ich persönlich nicht schlimm finde. Mir gefällt das Cover sehr gut.

Meine Meinung
Ich war neugierig. Neugierig darauf, was passiert, wenn sie sich nach über einem Jahr wiedersehen. Gewundert hat es mich nicht, dass es direkt wieder hitzig zuging. Ihre Liebe war tief und ist auch jetzt wieder deutlich zu spüren. Aber sie sind auch jetzt davon überzeugt, dass sie es nicht zulassen dürfen. Eden hat einen Freund und sie wollen beide nicht, dass diesem wehgetan wird. Aber so länger das Buch geht, so klarer wird dem Leser, dass es nicht so einfach ist.
Die Protagonisten sind älter geworden, erwachsener und sehen ihre Beziehung anders, wenn auch nicht fundamental. Alles, was sie sich einzureden versucht haben, ist wieder da, sobald sie sich nur anschauen. Hin und hergerissen zwischen dem, was die Gesellschaft denkt, ihre Eltern und dem, was sie für einander empfinden. Ich muss ehrlich sein, das Ende hat mich richtig schockiert und kann es kaum erwarten, dass wir endlich lesen können, wie es weiter geht.

Fazit

Ich gebe dem Buch 4/5 Sternen, weil es wirklich gut war, aber ich dem letzten Buch noch ein wenig Luft nach oben geben möchte. Estelle Maskame hat mich mit ihrem Schreibstil in Bann geschlagen und wird sicherlich auch andere dazu bringen, das Buch nicht mehr zur Seite zu legen. Ich kann es sehr empfehlen, auch wenn ihr zuerst den ersten Teil lesen solltet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen